Elektroniker(in) für Energie- und Gebäudetechnik

Ohne Strom nichts los - denn unsere moderne Welt ist abhängig vom Treibstoff aus der Steckdose. Für die Planung, Installation, Wartung und Reparatur der unterschiedlichsten elektronischen Geräte, Anlagen und Systeme benötigt man Fachkräfte: die Elektroniker(innen). Sie sind wahre Gebäude-Manager im Kleinen (Einfamilienhaus) wie im Großen (Bahnhof) - egal ob Stromnetze, Schaltverteilanlagen, elektrische Wärmepumpen oder Beleuchtungsanlagen.

Ausbildung

Berufstyp:
anerkannter Ausbildungsberuf mit Prüfung vor der Handwerkskammer
Ausbildungsart bei NILES:
BaE - Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen / BAPP - Berliner Ausbildungsplatzprogramm
Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Typische Tätigkeiten

Elektroniker(innen) der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren elektrotechnische Anlagen, etwa Anlagen der elektrischen Energieversorgung in Gebäuden. Sie montieren z.B. Sicherungen und Anschlüsse für Waschmaschinen und Herde, Gebäudeleiteinrichtungen und Daten- netze oder Steuerungs- und Regelungseinrichtungen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Hierfür erstellen sie Steuerungsprogramme, definieren Parameter, messen elektrische Größen und testen die Systeme. Sie installieren Empfangs- und Breitbandkommunikationsanlagen sowie Fernmeldenetze. Bei Wartungsarbeiten prüfen sie die elektrischen Sicherheitseinrichtungen, ermitteln Störungsursachen und beseitigen Fehler.

Typische Einsatzorte

Elektroniker(innen) der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik finden Beschäftigung

  • in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks sowie
  • bei Firmen der Immobilienwirtschaft (z.B. im Facility-Management oder bei Hausmeisterdiensten)

Sie arbeiten in erster Linie im Freien und in Werkhallen und Werkstätten, ggf. auch in Büroräumen.

Erforderlicher Schulabschluss

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Worauf es ankommt

  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Prüfen der Sicherheits- und Schutzfunktionen elektrischer Anlagen)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. beim Verdrahten eingebauter Bauteile und -gruppen oder beim Kürzen von Kabeln)
  • Umsicht (z.B. bei Arbeiten an stromführenden Bauteilen und Spannungsanschlüssen)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Instandsetzen von elektrischen Anlagen und Sicherheitseinrichtungen)

Ausbildungsinhalte

Theorie

  • Grundlagen der Elektrotechnik/der Elektronik
  • Wechsel- und Drehstromtechnik
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Schutzmaßnahmen
  • Fachrechnen
  • Digitaltechnik
  • Elektrische Maschinen und Anlagen

Praxis

  • Installation elektrischer Anlagen, z.B. Stromversorgungsanlagen, Stromverteilungsanlagen und Beleuchtungsanlagen
  • Verlegen von Leitungen
  • Montieren von Leuchten
  • Bau von Zähler- und Verteilerschränken
  • Aufbau moderner Schaltungen
  • Speicherprogrammierbare Steuerungen
  • Wartung und Reparatur elektrischer Leitungen, Anlagen und Geräte
  • Melde- und Signalanlagen
  • Pneumatik/Elektropneumatik
  • Sensorik
  • Antennen- und Satellitenanlagen
  • Erdungs- und Blitzschutzanlagen

Umschulung

Voraussetzung:
abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige fachspezifische Berufserfahrung, logisches Denk- und räumliches Vorstellungsvermögen, Kombinationsgabe, technisches Verständnis, Farbtauglichkeit
Lehrgangsdauer:
28 Monate, Vollzeit
Abschluss:
Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer/Elektroinnung Berlin

Bildungsinhalte

  • Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Unfallverhütung
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Messen und Analysieren
  • Gleich- und Wechselstromtechnik
  • Elektronik
  • Installieren von Elektroanlagen
  • Schaltungstechnik (Relaissteuerungen)
  • Elektropneumatische Steuerungen
  • Prüfen der Schutzmaßnahmen
  • Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS)
  • Gebäudeautomation (EIB) Antriebstechnik
  • Telekommunikationstechnik
  • Sicherheitsanlagen
  • Alternative Energien/Solaranlagen
  • Sensorik
  • PC Kenntnisse
  • Datennetzwerke
  • Installieren von Systemkomponenten und Netzwerken
  • Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen, bewerten der Ergebnisse, Qualitätsmanagement